Meine Themen

Damit kein Laden leer bleibt:
Unseren Einzelhandel stärken!

Die Läden, Geschäfte, Kneipen und Restaurants in Aalen werden von sehr fleißigen Menschen betrieben. Sie machen mit ihrer Arbeit Gewinn für sich, für ihre Angestellten und für die ganze Stadt. Genau deshalb will ich mich an die Seite unseres lokalen Handels stellen.

Ich möchte, dass ein Samstag in Aalen zum Erlebnis wird. Mit Kunst und Musik auf der Straße, mit erlebbarem Handwerk und einer fröhlichen Stimmung in der Stadt. Denn wenn eine Innenstadt Erlebnisqualität gewinnt, dann kann sie auch neben dem Onlinehandel bestehen.

Eine lebendige Innenstadt besteht aber nicht nur aus Konsum, sondern auch aus Kultur. Deshalb ist es mir wichtig, auch Platz zu schaffen für kulturelle Angebote in Aalen, die es spannend machen, hier seine Zeit zu verbringen. Dabei bin ich auch offen für die Ideen der gesamten Stadtbevölkerung. Denn eines weiß ich ganz genau: Die besten Sachen in Aalen sind die, die aus dem Engagement der Bürgerinnen und Bürger unserer Stadt heraus entstehen.

Damit es der ganzen Stadt gut geht:
Unsere Teilorte und die Innenstadt fördern.

Mir ist wichtig, viele Perspektiven miteinzubeziehen und deshalb setze ich stark auf die Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern – und übrigens auch von Kindern und Jugendlichen. Das heißt für mich, mit allen im Gespräch zu bleiben und alle stark zu machen, die Lust haben, unsere Stadt zum Besseren zu gestalten.

Das meine ich sehr ernst: Ich will ein Oberbürgermeister sein, der für alle erreichbar ist und nicht nur für wenige. Deshalb steht hier auch meine Handynummer: 0173-3138939.
Die sollen in Aalen alle kennen. Melden Sie sich gerne, wenn Sie Aalen zusammen mit mir voranbringen möchten.
Dennoch, nur Fragen zu stellen und im Gespräch zu sein, ist als Oberbürgermeister nicht genug. Sie haben ein Recht auf ehrliche Antworten. Mein Grundsatz ist, dass man in der Begeisterung für das Neue nicht vergessen darf, sich um das zu kümmern, was wir haben. Das Alte muss nicht immer verschwinden, damit Neues entstehen kann.

Zum Beispiel unsere Teilorte: Sie dürfen ihre Identität nicht verlieren oder sich ganz an der Innenstadt ausrichten. Sie dürfen und sollen sich jeweils mit ihrem eigenen Charme unterschiedlich entwickeln.

Wir können in der ganzen Stadt Tradition und Moderne verbinden, denn nur so wird es am Ende richtig gut. Wenn Sie wollen, werden wir Aalen gemeinsam neu gestalten: Klimafreundlich und sozial, mit einer interessanten und gepflegten Innenstadt und mit viel Liebe zum Detail in den Teilorten. Nur so wird es gut: Wenn wir pflegen, was wir haben und neu beginnen, was die Zukunft braucht.

Damit all unsere Kinder eine Zukunft haben:
Unser Klima schützen!

Gerade als Vater liegt mir die Zukunft unserer Umwelt und unseres Planeten besonders am Herzen. Für mich ist Klimaschutz eine Selbstverständlichkeit! Wir dürfen die Klimaziele nicht verfehlen. Das heißt auch, dass wir in Aalen vorangehen müssen.

Die Dächer in Aalen brauchen mehr Photovoltaikanlagen und die Stadt muss mit Eigentümerinnen und Eigentümern stärker in den Kontakt treten, um für mehr Grünflächen, auch auf den Dächern und Fassaden zu werben.

Wir müssen weg von Kohle und Öl.
Genau deshalb braucht es mehr erneuerbare Stromerzeugung in Aalen und weil das auch ein gutes Geschäft ist, möchte ich das so organisieren, dass von den Gewinnen alle in der Stadt profitieren. Mein Grundsatz: Bürgerstrom von allen für alle.

Wir müssen sorgsamer mit Flächen umgehen. Warum sollte Gewerbe nur einstöckig sein, wenn auf der gleichen Fläche auch mehr Platz durch ein zweites Stockwerk gewonnen werden kann? Ändern wir das!

Unsere Kinder brauchen die beste Bildung und Betreuung. Wenn unsere Kinder die Chance bekommen, die Gesellschaft als kleine kluge Köpfe mitzugestalten, hat unsere Stadt eine bessere Zukunft. Deshalb investiere ich in unsere Schulen, Kitas und die Jugendarbeit.

Damit alle aus der Kurzarbeit kommen:
Unsere Wirtschaft fördern.

Wirtschaftsförderung ist bei mir Chefsache. Der Grund dafür ist einfach: Städte und Gemeinden konkurrieren um Unternehmen. Deshalb muss man sich um jedes Unternehmen kümmern, das in Aalen bleiben, hier wachsen oder nach Aalen kommen will.

Die wichtigste Frage dabei sind für eine Stadt die Gewerbeflächen: Gibt es Platz, auf dem sich Unternehmen entwickeln können oder nicht? – Es wird Sie nicht überraschen, dieser Platz ist sehr begrenzt. Wir können und wollen nicht unendlich Wiesen zubetonieren. Deshalb ist es die Aufgabe eines Oberbürgermeisters genau zu schauen, welches Unternehmen sich hier in Aalen ansiedeln will. Ich fördere Unternehmen, die klimafreundlich arbeiten, die gute Arbeit schaffen, die das Gemeinwesen mitgestalten und dabei platzsparend arbeiten. Genau das ist moderne Wirtschaftspolitik: Nicht alles um jeden Preis, sondern das Beste für alle in der Stadt.

Ganz konkret heißt das für mich:
Wir stärken vor Ort die Unternehmen zuerst, die wir schon hier haben. Deshalb lasse ich beispielsweise auch dieses Wahlkampfmaterial hier in Aalen drucken.