Der Kunst Freiräume schaffen – Frederick Brütting im Gespräch mit dem Aalener Künstlerkollektiv

Das Aalener Künstlerkollektiv bereichert seit Jahren die Kunstszene in Aalen. Es besteht aus eigenständigen KünstlerInnen, die sich aber zu gemeinsamen Aktionen und Projekten in Aalen zusammengefunden haben. Frederick Brütting traf sich mit den VertreterInnen des Kollektivs, namentlich mit Andreas Böhm, Martina Ebel, Silke Schwab-Krüger, Ines Tartler und Andreas Welzenbach zu einem ausführlichen Gespräch über Kunst in Aalen. Das Künstlerkollektiv steht dafür, Kunst in den öffentlichen Raum zu bringen. Mit Aktionen wie dem „Kiebitz“ auf dem Rathausplatz, Kunst in leerstehenden Gebäuden oder Beiträgen zu verschiednen Veranstaltungen hat das Kollektiv von sich Reden gemacht. Frederick Brütting zeigte sich begeistert von den zahlreichen und vielfältigen Aktionen und meinte, diese Arbeit habe die Wertschätzung der Kommunalpolitik unbedingt verdient. Er möchte für Kunst in Aalen noch mehr Platz und vor allem öffentliche Freiräume schaffen.  Ein weiteres Anliegen des Kollektivs ist es, die Bildende Kunst in Aalen zu stärken und noch mehr Angebote für Kinder und Jugendliche zu machen. Die Gesprächspartner waren sich einig, dass eine Jugendkunstschule in Aalen eine notwendige Bereicherung wäre. Frederick Brütting sagte dafür seine Unterstützung zu und bedankte sich für den offenen Austausch bei den KünstlerInnen.